Maerker Drucklogo

Status  - erledigt (grün)

Ampel

Beschreibung

Kleine Grünanlage auf dem Weg von o.g. Strasse zur Sebritzki-Str.

Kategorie: Öffentliches Grün/Spielplatz
ID: 170793
Status: erledigt (grün).

Die genannte kleine Grünanlage wurde in den letzten Tagen gemäht. Viel, viel zu früh, sodass sich Wildblumen- u Kräuter gar keine Zeit hatten sich auszusamen; was lange gedauert bis so schönes, wertvolles Grün entsteht. Warum macht man die letzten kleinen ökologischen Oasen für Bienen etc. in unserer Stadt dadurch immer mehr zunichte? Traurig!
Ort/Datum/Foto
Fürstenwalde
Henry-Hall-Straße

Anmerkung

Vielen Dank für Ihren Hinweis.

Ihr Hinweis wurde zur Prüfung weitergeleitet.

Mit freundlichen Grüßen
Ihre Maerker Redaktion der Stadt Fürstenwalde/Spree

08.06.2021
In den Grünanlagen im Martinigarten wurden nur die wege- und strauchbegleitenden Wiesenflächen ausgemäht, so dass die Grünanlage einen gepflegten Eindruck hinterlässt und die Gräser und Wildkräuter nicht ganz so stark in die Wege- und Strauchflächen einsamen.
Der größte Teil der Wiesenflächen ist als Blühwiese stehen geblieben. Dass auf den wegebegleitenden gemähten Rasenstreifen auch einmal eine blühende Pflanze mit abgemäht wird, ist mit der Technik nicht zu vermeiden, tut der Natur aber auch keinen Abbruch, da dahinter jeweils große Blühwiesen stehen geblieben sind, auf denen die Insekten ein großes Nahrungsangebot finden.
Die Stadt bemüht sich seit einigen Jahren, Schritt für Schritt, geeignete Flächen aus der regelmäßigen Mahd zu nehmen und Blühwiesen zu etablieren. Aber nicht alle Flächen eignen sich als Blühstreifen oder Blühwiese.
Man muss immer auch bedenken, dass dort, wo Blühwiesen angelegt oder ausgewiesen werden, sich die Funktion dieser Fläche rapide ändert. Dort wo nicht gemäht wird, ist diese Fläche auch nicht mehr betretbar und wird sozusagen zum Wohle der Tier- und Pflanzenwelt dem Bürger für eine aktive Nutzung, z.B. als Spiel-, Sport- und Liegewiese, Hundeauslauf etc. entzogen. Darum schauen wir genau hin, wo wir so etwas machen können und wo es nicht gewünscht ist. Teilweise kommt dann so wie im Martinigarten ein Kompromiss heraus, dass einige Flächen gemäht und andere als Blühwiesen erhalten werden.
Schilder, die darauf verweisen, werden demnächst, so wie bereits im letzten Jahr, hier wieder aufgestellt.

Mit freundlichen Grüßen
Ihre Maerker Redaktion der Stadt Fürstenwalde/Spree