Maerker Drucklogo

Status  - erledigt (grün)

Ampel

Beschreibung

Lichtverschmutzung

Kategorie: Straßenlaterne
ID: 58199
Status: erledigt (grün).

Sehr geehrte Damen und Herren, früher hatten wir eine gelbliche sehr angenehme Straßenbeleuchtung. Auf einmal wurden die Straßenlaternen umgebaut auf LED mit 4000 Kelvin, das entspricht Tageslicht. Das Licht ist furchtbar, wer möchte nachts Tageslicht haben. Jetzt kommt noch dazu, dass der Brennpunkt in den Leuchten nicht mehr stimmt und das Licht bis in den Dachbereich und somit auch weit ins Grundstück scheint. (Sterne schauen: Fehlanzeige). Die Straßenlaternen sollen den Gehweg und die Straße beleuchten, aber nicht den Leuten in die Fenster scheinen. Bitte um Abstellung dieses eklatanten Missstandes.
(Der Text wurde zur Veröffentlichung angepasst)
Ort/Datum/Foto
Blumenow
Bredereicher Straße

Anmerkung

30.01.2018 Auf Beschluss der Stadtverordneten wurde die Straßenbeleuchtung in der Stadt Fürstenberg/Havel und in den Ortsteilen im Rahmen der Verkehrssicherungspflicht komplett auf LED-Leuchtmitteln im Jahr 2016 umgerüstet.
Weiter wurde beschlossen, alle Straßenlampen wieder einzuschalten und nachts durchgängig leuchten zulassen (vorher jede 2. Lampe aus und in den Dörfern zusätzlich von 24:00 Uhr bis 04:00 Uhr komplett abgeschaltet).
Aus Kostengründen wurden bei den Straßenlampen nur die vorhandenen Leuchtmittel durch LED-Retrofits ersetzt. Die verwendeten Retrofits hatten eine Leistung von 16-36W (je nach Verkehrsaufkommen der einzelnen Straßen und Wege).
In Blumenow wurde auf Grund des Verkehrsaufkommens, Mastabstände und Lampenmasthöhe (6m) ein Leuchtmittel mit 19W, Lichtfarbe 4000k und Lichtstrom klar:2400Lm eingebaut.
Auch bei Verwendung eines Leuchtmittels mit 15W würde der Anwohner einen Unterschied zwischen den verschiedenen Leuchtmitteln unmittelbar nicht wahrnehmen. Jeder Anwohner hat zudem eine andere Wahrnehmung und dadurch wird es nie zu einen gemeinsamen Konsens kommen. Das wichtigste ist jedoch, dass im Rahmen des Klimaschutzes der Stromverbrauch von ca. 400.000 kWh auf 120.000 kWh gesunken ist. Auch bei 99,9% der Anwohner wurde nichts Negatives über den Einbau der LED-Leuchtmittel zum Ausdruck gebracht. Die Leuchtmittel sind nunmehr 1½ Jahre im Einsatz.
Abschließend ist darauf hinzuweisen, dass die öffentliche Verkehrssicherheit vor dem Individualbedürfnis einer Einzelperson steht.

06.12.2017 Vielen Dank für Ihren Hinweis.
Ihr Anliegen wurde entgegengenommen und befindet sich in Bearbeitung beim zuständigen Fachamt.

Ihre Maerker Redaktion.