Maerker Nuthe-Urstromtal


Willkommen!

Hier können Sie uns mitteilen, wo Sie ein Infrastrukturproblem entdeckt haben: gefährliche Schlaglöcher zum Beispiel oder wilde Mülldeponien, unnötige Barrieren für ältere oder behinderte Menschen.

Es gibt aktuell 98 Hinweise für Nuthe-Urstromtal .
Hier können Sie einen neuen Hinweis eingeben.


Status

Beschreibung

Ort/Datum/Foto

Ampel

Sie leuchtet nur kurze Zeit

Kategorie: Straßenlaterne
ID: 42983
Status: in Arbeit (gelb).

Die Laterne vor der Feuerwehr leuchtet immer nur kurz und geht dann wieder aus.

Felgentreu
Felgentreuer Dorfstraße 30

21.05.2017, 21:50 Uhr

 

 Anmerkung:


Vielen Dank für Ihren Hinweis.

22.05.2017 Eine Überprüfung der Straßenlampe erfolgt in den nächsten Tagen.

 

Status

Beschreibung

Ort/Datum/Foto

Ampel

"Halb gemäht???"

Kategorie: Straßen und Wege
ID: 42763
Status: in Arbeit (gelb).

An der Ortsverbindungsstraße zwischen dem OT Felgentreu und dem OT Zülichendorf (K 7218) wurde der Grünstreifen zwischen dem Rad- und Fußweg und der Fahrbahn nur halb gemäht. Das Unkraut steht teilweise über 30 Zentimeter hoch. Müssen wir uns wegen falscher Sparmaßnahmen in diesem Jahr an diesen gräßlichen Anblick (siehe Foto) gewöhnen???



17.05.2017, 11:03 Uhr

Foto

 

 Anmerkung:


Vielen Dank für Ihren Hinweis. Dieser wurde zuständigkeitshalber an den Landkreis TF weiter geleitet.

18.05.2017: Die Mäharbeiten werden in diesen Tagen vollendet.

Mitteilung des LK: Erst wurde mit dem Unimog der Straßenrandbereich gemäht, anschließend folgen die Mähraupe in den Seitenbereichen und der Handmäher an den Bäumen sowie Leitpfosten.

 

Status

Beschreibung

Ort/Datum/Foto

Ampel

Gehweg nicht mehr passierbar

Kategorie: Straßen und Wege
ID: 42009
Status: in Arbeit (gelb).

Der Gehweg in Felgentreu kurz vor Ausgang Richtung Züllichendorf ist unzumutbar. Tiefe Löcher



Karte anzeigen (Popup)

03.05.2017, 22:38 Uhr

 

 Anmerkung:


Vielen Dank für Ihren Hinweis.

Wir bemühen uns um eine Lösung des Problems.

 

Status

Beschreibung

Ort/Datum/Foto

Ampel

Parken auf dem Radweg

Kategorie: Straßen und Wege
ID: 42003
Status: erledigt (grün).

Am Sonntag, 30. April parkten auf dem mit der Farbe ROT gekennzeichneten Radweg gegenüber der Gaststätte "Die Scheune" in Dobbrikow unzählige Motorräder, so dass Radfahrer die Straße befahren müssen. Vor Kurzem stand aus dem Ort kommend ein Hinweisschild Parkverbot, welches wieder entfernt wurde. Offensichtlich ist nicht eindeutig genug zu erkennen, ob und/oder wie geparkt werden darf. Ich jedenfalls möchte gerne zusammen mit meinen Kindern den Radweg nutzen, um sicherer und geschützt vor dem Kraftverkehr unterwegs zu sein. Sofern das Parken an dieser Stelle nicht rechtens ist, sollte das Ordnungsamt doch bitte auch am Wochenende die Verkehrsteilnehmer darauf hinweisen und das Freihalten dieses Bereichs durchsetzen.

Dobbrikow
Nettgendorfer Straße 21

03.05.2017, 20:53 Uhr

 

 Anmerkung:


Vielen Dank für Ihren Hinweis.

16.05.2017: Es werden demnächst Kontrollen durchgeführt.
22.05.2017: Am vergangenen Wochenende wurde seitens des Ordnungsamtes eine Kontrolle durchgeführt. Es konnten keine Verstöße festgestellt werden.
Unabhängig davon werden auch in Zukunft weiterhin Kontrollen durchgeführt.

 

Status

Beschreibung

Ort/Datum/Foto

Ampel

Nitratbelastung

Kategorie: Abwasser/Wasser
ID: 40994
Status: abschließend bearbeitet (grün/gelb).

Bereits über Jahre hinweg pumpt der regionale Großlandwirt tonnenweise Gülle in die Äcker und Wiesen bis an Wohngebiete, Straßen und Flüsse heran. Die Gemeinde sprach immer davon, ohne die Menge und Art und Weise des Einbringens der als Dünger getarnten Schadstoffe und Abfälle je überprüft zu haben, dass das erlaubt wäre und gut. Mit dem letzten Jahr ist plötzlich und unerwartet die Öffentlichkeit "erwacht" und die zu hohen Nitratwerte im Grundwasser und den Böden überhaupt bemängelt, bis hin von der EU. Dabei ist schon "immer" bekannt, dass eben solche Großlandwirte gern mal höchst wirtschaftlich denken, die Böden überdüngen um höchsten Ertrag zu erzielen und sobald diese ausgezehrt sind zieht man weiter zur nächsten Gemeinde die sich über Geschäftsansiedlungen freut. Zurück bleibt der auf Jahrzehnte unbrauchbare Ackerboden und verseuchtes Grundwasser. Wie stellt sich die Gemeinde nun diesbezüglich auf? Wird in irgendeiner Weise gehandelt um die negativen Folgen zumindest einzudämmen? Oder ist einfach nur in 10 Jahren das Geschrei groß?



15.04.2017, 19:25 Uhr

 

 Anmerkung:


Vielen Dank für Ihren Hinweis.

Der Hinweis wurde zuständigkeitshalber an die Untere Wasserbehörde und das Landwirtschaftsamt des Landkreises Teltow-Fläming weitergeleitet.

 

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9  [weiter]