Lübbenau: Spreewald-und Schützenfest
Lübbenau: Sagenbrunnen
Lübbenau:Kirchplatz

Maerker Lübbenau/Spreewald


Es gibt aktuell 164 Hinweise für Lübbenau/Spreewald.
Hier können Sie einen neuen Hinweis eingeben.


[zurück1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9  [weiter]

Status

Beschreibung

Ort/Datum/Foto

Ampel

Feuerwerk

Kategorie: Geruchs- und Lärmbelästigung
ID: 72945
Status: erledigt (grün).

Wieder wurden Mensch und Natur am 30. Juni um 22:40 Uhr durch ein Feuerwerk in der Altstadt aufgeschreckt und in der Nachtruhe gestört. Und wieder hat die Genehmigungsbehörde den Anlass als "begründet" genug befunden, um sich über die Interessenlage der Allgemeinheit hinwegzusetzen. Der Schutz des Ökosystems wird durch diese Genehmigungspraxis den privaten Interessen Einzelner untergeordnet. Transparenz und Nachvollziehbarkeit der bisher erfolgten Ausnahmeerteilungen vom Verwendungsverbot nach Paragraf 23 der 1. Sprengverordnung, wurden bisher beharrlich vermieden oder die Verantwortlichkeit einer anderen Behörde zugewiesen (siehe ID 71323). Bitte legen Sie dar, welches öffentliches Bedürfnis am 30. Juni vorlag, um berechtigt die Nachtruhe zu stören (LImschG, Paragraf 10 - Nachtruhe).

01.07.2018, 18:27 Uhr

 

 Anmerkung:


Vielen Dank für Ihren Hinweis.

02.07.2018 - Der Sachverhalt wurde an den zuständigen Mitarbeiter weitergeleitet.

Bitte lesen Sie hierzu die Hinweise zur Meldung 72908.

 

Status

Beschreibung

Ort/Datum/Foto

Ampel

Feuerwerk Waldbrandwarnstufe 5

Kategorie: Geruchs- und Lärmbelästigung
ID: 72913
Status: erledigt (grün).

Sehr geehrte Damen und Herren, unabhängig von dem in letzter Zeit oft zitierten Genehmigungsverfahren durch die zuständige UNB OSL, ist dies wohl, wie beim vorherigen Feuerwerk Anfang Juni, wohl Anliegen des zuständigen Ordnungsamtes, bzw. der Polizei. Wie kann ein (vermutlich) zertifizierter Feuerwerker, wovon bei dieser immensen Knallerei im Schloss Lübbenau am heutigen Tage, dem 30.6.18 ausgegangen werden muss, so ein Spektakel bei höchster Waldbrandgefährdung abwickeln? Seriosität sieht anders aus und wir erbitten hiermit DIESESMAL eindringlich, auch die nötigen Konsequenzen seitens der Aufsichtsbehörden abzurufen. Auch wenn dies der erste Eintrag im MAERKER ist, wir aber andere bereits gelesen haben, sind wir als direkte Anlieger & BETROFFENE nicht mehr damit einverstanden, dass unsere Kinder, Feriengäste & Haustiere durch private Unternehmungen derartig (JA) in Mitleidenschaft gezogen werden! Um es klar zu sagen, WIR HABEN DIE NASE GESTRICHEN VOLL! Zumal wir nicht darauf warten, bis es zu drastischen Konsequenzen durch z.B. Entflammung etc. kommt. Unterbinden Sie umgehend diesen Wahnsinn hier im beschaulichen Spreewald, denn unsere Gäste kommen zur Erholung zu uns und nicht um ein zweites Mallorca zu erleben. Schreiten Sie (Stadt+Ordnungsamt) JETZT gefälligst ein!!! Ihre absolut verärgerten Steuerzahler.


Schloßbezirk
Karte anzeigen (Popup)

01.07.2018, 00:09 Uhr

 

 Anmerkung:


Vielen Dank für Ihren Hinweis.

02.06.2018 - Der Sachverhalt wird an den zuständigen Mitarbeiter weitergeleitet.

Bitte lesen Sie hierzu die Hinweise zur Meldung 72908.

 

Status

Beschreibung

Ort/Datum/Foto

Ampel

FEUERWERK

Kategorie: Geruchs- und Lärmbelästigung
ID: 72908
Status: erledigt (grün).

Es ist kaum zu glauben, wieder das Thema Feuerwerk. Zur Zeit ist Waldbrandwarnstufe 5 und es ist tatsächlich möglich ein Feuerwerk in solch Dimension durchzuführen. Die Lautstärke übertrifft alle bisherigen Feuerwerke. Beginn Feuerwerk 22:40Uhr Ende Feuerwerk 22:47Uhr. Nach 22:00 Uhr sind eigentlich jegliche Lärmquellen zu vermeiden/verboten gilt wohl nicht für Feuerwerek in der Lübbenauer Altstadt.


Gerbergasse
Karte anzeigen (Popup)

30.06.2018, 22:56 Uhr

 

 Anmerkung:


Vielen Dank für Ihren Hinweis.

02.07.2018 - Der Sachverhalt wurde an den zuständigen Mitarbeiter weitergeleitet.

02.07.2018 - Seit Beginn des Jahres 2018 werden sämtliche Anträge für Feuerwerke, welche der Stadt Lübbenau/Spreewald übermittelt werden, an die untere Naturschutzbehörde (uNB) des Landkreis Oberspreewald-Lausitz zur Prüfung der naturschutzrechtlichen Belange der einzelnen Feuerwerke übersendet.
Diese Verfahrensweise wurde auch für das Feuerwerk am 30.06.2018 im Schlosspark angewendet.
Nach Prüfung der naturschutzrechtlichen Belange des Feuerwerkes am 30.06.2018 im Schlosspark durch die untere Naturschutzbehörde des Landkreis Oberspreewald-Lausitz, teilte die uNB mit, dass dieses Feuerwerk unter bestimmten Voraussetzungen mitgetragen wird und als genehmigungsfähig betrachtet werden kann.
Überdies gibt das Landesimmissionsschutzgesetz (LImschG) im §12 Absatz 2 vor, dass Feuerwerke in den Monaten Juni und Juli bis 22:30 Uhr beendet sein müssen, in dem Zeitraum, für den die mitteleuropäische Sommerzeit eingeführt ist, darf das Ende des Feuerwerkes um eine halbe Stunde hinausgeschoben werden (in den Monaten Juni und Juli demnach bis 23:00 Uhr).
Im Paragraphen 23 des Waldgesetzes des Landes Brandenburg (LWaldG) wird der Umgang mit Feuer im und am Wald geregelt. Nach §23 Absatz 1 LWaldG ist das Anzünden oder Unterhalten eines Feuers oder der Umgang mit brennenden oder glimmenden Gegenständen sowie das Rauchen, im Wald oder in einem Abstand von weniger als 50 Meter vom Waldrand entfernt, verboten.
Hierbei ist es unerheblich, welche Waldbrandgefahrenstufe derzeit ausgelöst worden ist, es ist immer der Abstand, welcher in § 23 Absatz 1 LWaldG aufgeführt ist, einzuhalten.
Antragsteller werden bei entsprechender Genehmigung eines Feuerwerkes auf diesen Abstand hingewiesen.
Ein direktes Verbot von Umgang mit Feuer im und am Wald in Hinblick auf die einzelnen Waldbrandgefahrenstufen ist im Waldgesetzes des Landes Brandenburg nicht geregelt.
Bei Rückfragen zur naturschutzrechtlichen Prüfung oder Voraussetzungen wenden Sie sich an den Landkreis Oberspreewald-Lausitz, Amt für Umwelt und Bauaufsicht, untere Naturschutzbehörde, J.-Gottschalk-Straße 36, 03205 Calau.

 

Status

Beschreibung

Ort/Datum/Foto

Ampel

Verkehrsberuhigung

Kategorie: Straßen und Wege
ID: 72849
Status: erledigt (grün).

Seit dieser Woche steht auf der Weinbergstraße vom Gepflassterten zur Einbigung zur Sandstraße ein neues Schild, welches darauf hinweist, dass der verkehrsberuhigte Bereich endet. Gehört die Sandstraße nicht zur Weinbergstraße? Die Sandstraße geht bis runter zur Hauptstraße. Bis dort auskommend steht überhaupt kein Schild. Diverse Leute nutzen die Sandstraße ohnehin schon als Müllhalde (und die privaten Anlieger müssen den Müll wegräumen). Zudem wird auf der Sandstraße gerast und es staubt. Vielleicht wäre ein Schild nur für Anlieger frei richtig gewesen (von beiden Seiten). Zudem leben auf diesen Grundstücken in der Sandstraße Kinder. VG ein Anwohner dieser Straße.

29.06.2018, 14:46 Uhr

 

 Anmerkung:


Vielen Dank für Ihren Hinweis.

02.07.2018 - Der Sachverhalt wurde an den zuständigen Mitarbeiter weitergeleitet.

03.07.2018 - Der Hinweis wurde geprüft. Die Anliegerstraße „Am Weinberg“ im Ortsteil Ragow ist an allen drei Zufahrtsbereichen durch VZ 325.1-40 (doppelseitig Beginn und Ende verkehrsberuhigter Bereich) ausgeschildert. Die Beschilderung ist korrekt und wurde im Jahr 2000, nach dem regelgerechten Ausbau des Straßenabschnittes zum verkehrsberuhigten Bereich, entsprechend beschildert.
Der Stichweg – Am Weinberg (von Ihnen bezeichnet als Sandstraße) wird im beschlossenen Straßenverzeichnis Ragow als Wirtschaftsweg geführt. Eine Ausweisung zum verkehrsberuhigten Bereich ist nicht vorgesehen.

 

Status

Beschreibung

Ort/Datum/Foto

Ampel

Schon Wieder Dammstraße

Kategorie: Abfall/Müll
ID: 72236
Status: in Arbeit (gelb).

Der Müll in der Dammstraße liegt immer noch neben den Container.Gestern Abend wurden auch schon Ratten besichtigt. Wie lange soll das so andauern ?



21.06.2018, 05:06 Uhr

 

 Anmerkung:


Vielen Dank für Ihren Hinweis.

21.06.2018 - Der Sachverhalt wurde an den zuständigen Mitarbeiter weitergeleitet.

Bitte lesen Sie hierzu die Hinweise zur Meldung 71878.

 

[zurück1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9  [weiter]